Meine Reise mit dem Trecker durch Baden-Württemberg

ganz zurueck


zurueck









Datum:

Freitag, 25.04.2014

Abfahrt:

09:30 Uhr

Ankunft:

16:00 Uhr

Übernachtung:

   bei Uwe Föll

Tagesverlauf:

    

Abfahrt nach einigen Gesprächen gegen 09:30 Uhr am Campingplatz Roeschwoog Richtung Auenheim, Sessenheim, Dalhunden, bis zur Fähre in Drusenheim.



Die Fähre war an diesem Tage bis 13:00 Uhr geschlossen. Das hatte mir am Vorabend schon ein Elsässer auf dem Campingplatz erzählt. Aber ein Stück weiter bei Gambsheim wäre eine Brücke, dort könnte ich auch rüberfahren.



Am Parkplatz bei der Fähre kamen wieder vier sehr nette und interessierte ältere Pärchen auf mich zu und wir unterhielten uns eine ganze Weile. Auch ein pensioniertes Partikuliersehepaar aus Offendorf bei Gambsheim gesellte sich dazu. Er war übrigens aus Altlußheim, beide wohnen jetzt jedoch in Offendorf. Nach über einer halben Stunde sezte ich meine Fahrt fort in Richtung Gambsheim zur Brücke. Dort angekommen, stellte ich fest, das die Brückenauffahrt als Kraftfahrstraße ausgezeichnet war. Um allem vorzubeugen, fuhr ich also wieder zurück Richtung Fähre.



Gegen 13:30 dort wieder angekommen, stellte ich mich also in die Fahrzeugschlange zur Fähre. Die Überfahrt nach Deutschland kostete nichts.
Ein paar Kilometer über die B 36, dann ging es über Linx und Legelshurst nach Appenweier zu Uwe Föll, zwischendurch noch eine kleine Pause.



Dort bin ich gegen 16:00 Uhr eingetroffen und wurde schon auf der Straße von Uwe erwartet. Der hatte sich extra an diesem Tage frei genommen. Nach stundenlangen Gesprächen mit Uwe und Silvia, die ich übrigens schon seit vielen Jahren nicht mehr gesehen hatte, ging es dann zum Abendbrot.

Bis gegen 00:30 Uhr saßen wir noch zusammen, dann ging es für mich ins Gästezimmer.

Das war ein ereignisreicher Tag.


Die Reiseroute




Nach_oben